Dienstag, 24. April 2018

Nikki Haley - the Cheesecake of the ZioCon War Lobby

Which Interests does she serve? American or Israeli ones?
Nikki Haley is THE mouthpiece of the Zionist aggressive occupation regime. She serves Zionist interests and acts to the detriment of the American people that have to carry the can for the partisanship with this rogue Zionist state. President Trump should sack her before she challenges him in the next presidential race. Haley will have the backing of the trigger-happy Ziocon establishment and the Zionist billionaires.

Together with John Bolton, they seem like the perfect "Doomsday Couple" to bring the U.S. down. Perhaps they are the last true believers in Zionism, the Jewish racist ideology, although both are not Jewish.  It's not surprising that Jewish and American exceptionalism are similar in their racist beliefs.

Haley's behavior is hyperbolic, arrogant, and extremely dangerous to the reputation of the U. S. but it seems as if she acts according to the slogan: Freely you live, if you haven't a reputation to lose. But under the borderline Trump administration even a "un-American" behavior, it benefits the Zionist regime, seems acceptable. 

So far, all so-called chemical weapons attacks by the al-Asad government were false flag attacks carried out either by al-Nusra, ISIS or al-Qaida terrorist organizations or by the "White Helmets" themselves that are a so-called a terrorist affiliate organization, disguised as paramedics, to draw the U. S. directly into the Syrian conflict.

Under Obama, they failed, and Trump made some symbolic bombings to pacify the trigger-happy Zionist lobby.  How mentally deranged Haley seems, shows her arrogant statement:  “We need to see Russia choose to side with the civilized world over an Assad government that brutally terrorizes its people.”

With which "civilized world" should Russia take sides? Does Haley mean the U. S. or the Zionist occupation regime? The first one has slaughtered millions of people in endless wars, the later has been subjugated another people for over 50 years and destroyed its existence. This "civilized world" and its values are for the garbage dump.

Despite his twitter manticism, Trump was still a kind of common sense that can differentiate between the good for America in contrast to the good for Israel for the sake of the American people.

Sonntag, 1. April 2018

British and Western "Novichok" Conspiracy against Russia

Photo Credits: Courtesy of Countercurrents.
The West is doing everything to fabricate a cause of war against or to isolate Russia further internationally. So far, 'Novichok' rests on rumors. The affair was made up the British and the French intelligence agencies without having presented any evidence. The term 'Novichok' was used to sound Russian, in fact, this nerve agent is known internationally as A-234. Instead, the Western alliance presents this case as a foregone conclusion.  And the Western fawning media agitate as cheerleaders, having specialized in producing fake news a long time ago.

Many countries are producing this kind of nerve gas, among them a British company close to the town Salisbury, where the incident happened. What about the U.S., Israel, Uzbekistan, France, and the Brits themselves? Israel has a vast stockpile of biochemical weapons and does not allow internal inspections. To believe the British story, told by Theresa May or even Boris Johnson, is like thinking into Easter bunny.

So far, the Brits have been dining any requests by Russia to take part in the solving of this case. Why? As the public got told, Yulia Skripal, the daughter of double agent Sergei Skripal, is on the road to recovery. Both are still Russian citizens. Russia has been denied to care about its citizens. When can Yulia Skripal testify, do the British intelligence tells her what to say publically? Perhaps she can even 'prove' that President Putin himself committed the attack!!! 

The Russian Embassy in London sent the following questions to the Foreign Ministry for clarification:

"1. Why has Russia been denied the right of consular access to the two Russian citizens, who came to harm on British territory?
  1. What specific antidotes and in what form were the victims injected with? How did such antidotes come into the possession of British doctors at the scene of the incident?
  2. On what grounds was France involved in technical cooperation in the investigation of the incident, in which Russian citizens were injured?
  3. Did the UK notify the OPCW (Organization for the Prohibition of Chemical Weapons) of France’s involvement in the investigation of the Salisbury incident?
  4. What does France have to do with the incident, involving two Russian citizens in the UK?
  5. What rules of UK procedural legislation allow for the involvement of a foreign state in an internal investigation?
  6. What evidence was handed over to France to be studied and for the investigation to be conducted?
  7. Were the French experts present during the sampling of biomaterial from Sergei and Yulia Skripal?
  8. Was the study of biomaterials from Sergei and Yulia Skripal conducted by the French experts and, if so, in which specific laboratories?
  9. Does the UK have the materials involved in the investigation carried out by France?
  10. Have the results of the French investigation been presented to the OPCW Technical Secretariat?
  11. Based on what attributes were the alleged “Russian origin” of the substance used in Salisbury established?
  12. Does the UK have control samples of the chemical warfare agent, which British representatives refer to as “Novichok”?
  13. Have the samples of a chemical warfare agent of the same type as “Novichok” (in accordance with British terminology) or its analogs been developed in the UK?"
A similar list of questions was sent to the French foreign ministry by the Russian embassy in Paris. Russia wanted to know on what grounds France was involved in this case. How come that France got a sample of this nerve gas? Or do the French produce this gas themselves? The so-called free Western media do not ask these questions. Instead, they repeat the unfounded allegation by the Brits against Russia, which is so faring fact-free.

How credible is the West, after having staged several incidents that led to wars. Such as Pearl Harbor (Franklin D. Roosevelt knew about it in advance), the Gulf of Tonkin affair,  Operation Northwood, operation 'Gladio' where NATO countries maintained secret armies to commit terrorist attacks and put the blame on the left. The infamous incubator affair, where Saddam's so-called henchmen trough new-born out of the incubators. But it doesn't end here, the staging of the attack against Iraq by Colin Powell's infamous speech before the UN about alleged Iraqi WMDs and the fabricated dossier of the Brits under Tony Blair.

The latest fabrication concerns the US elections. The so-called Russian collusion in the American electoral process was initiated under the Obama administration and puffed up after Hillary Clinton lost. Without the Deep State and the remains of the criminal Obama people in the administration, this engineering could have never taken place in a properly functioning democracy.

The real problems are not the crooks in the different Western administrations but the media. They have been hammering the fake news home to the minds of the people to believe it as reality. Without having presented any evidence in the so-called Russian collusion affair into the American elections nor the alleged Russian nerve gas attack against Skripal and his daughter, the media have established rumors as facts. That's how Western 'free' media operate, and Western 'democracy' is functioning. For both, the future looks bleak.

First published herehere, herehere and here.

For further detailed information about the staged 'Novichok' affair.

Antisemitismus-Beauftragter für Deutschland. Eine kleine Auswahl

Potenzielle Kandidaten für den Job des "Antisemitismus-Beauftragten". Eine kleine Auswahl
Deutschland hat endlich den Außenminister, den es nach seiner geistigen Verfassung verdient. Maas hat selbst noch Merkels Dummspruch getoppt, dass Israel zur deutschen Staatsräson gehöre. Er übernahm sein Amt von dem überaus erfolgreichen Vorgänger, Sigmar Gabriel, mit den Worten, dass er wegen Auschwitz und nicht wegen Willy Brandt in die SPD eingetreten sei. Dass Maas ein Opportunist und politischer Loser ist, ist allseits bekannt. So sollte dieses Eingeständnis niemanden überraschen. Wenigsten für seine "Karriere" hat er vorgesorgt. Von Seiten der Israellobby wird ihm in Zukunft keine Gefahr mehr drohen, gleichgültig, was er auch anrichtet.

Er wird ein schlechter Außenminister aber ein exzellenter "Antisemitismus-Beauftragter" Israels in Deutschland sein. Über diese politische Witzfigur wurde eine Debatte initiiert, als Demonstranten gegen die israelischen Verbrechen und die einseitige Anerkennung von Jerusalem als "Hauptstadt" Israels in Berlin demonstrierten und eine selbstgemachte "Israelfahne" verbrannten, woraufhin eine regelrechte Hysterie innerhalb der moralisch-medialen Kaste ausbrach und der Ruf nach einem "Antisemitismus-Beauftragten" ausbrach.

Diese Schnapsidee wurde zuerst von der der "Süddeutschen Zeitung", der so genannten Prantl-Prawda, ventiliert, benannt nach Heribert Prantl, dem Leiter der Meinungsseite dieser Zeitung. Wie konnte es anders sein, griff diese Idee sofort die heimliche Regentin Münchens, die Dauervorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, auf. Sie forderte einen "Antisemitismus-Beauftragten" für jedes Bundesland. Wäre es nicht viel effektiver, wenn jeder Ort einen solchen "Antisemitismus-Beauftragten" als Blogwart bekäme? 

Für diesen Job als "zionistischer Torquemada " böten sich viele ausrangierte Politiker oder Journalisten an. An vorderster Front sei da Volker Beck, ehemaliger MdB der Grünen, zu nennen, der sich durch viele Denunziationsschreiben gegen so genannte Israelkritiker bereits einige Meriten erworben habe. Auch der ehemalige Israellobbyist und MdB Gert Weisskirchen (SPD) wäre geeignet. Auch die CDU hat einige altgediente Abgeordnete vorzuweisen, die sich als Israellobbyisten unrühmlich hervorgetan haben, wie zum Beispiel Johannes Gerster oder Jochen Feilke.

Am besten geeignet wären aber der "Hofjude" Henryk M. Broder oder der zionistische Kampangenjournalist Benjamin Weinthal. Beide besitzen zwar keine besonderen Fachkenntnisse, sondern haben die größte Erfahrung in der Denunziation von sogenannten Israelkritikern. Aber auch der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB), Thomas Krüger, wäre aufgrund seiner Charakterlosigkeit bestens für den Job geeignet.

2008 war Broder schon einmal zu einer Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestags über "Antisemitismus" geladen, entlarvte da in seiner Geschwätzigkeit den eigentlichen Hintergrund dieser inszenierten Show:  Broder meinte man solle die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern überlassen und sich lieber um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten kümmern.

Maas hatte bei seinem Israel Besuch keine Geringe als Knobloch in seinem Schlepptau. Sie machte mit ihm in Yad Vashem die Honneurs, düste aber am folgenden Tag wieder nach München zurück. Hat die Bundesregierung diesen separaten Rückflug auch bezahlt? Ein anderes Apercu dieser Pilgerreise des "Auschwitz-Ministers" bestand im Journalistentross, der ausschließlich aus Journalisten der Springer-Presse und Israel-affinen Schreiberlingen bestand. Die israelische Presse nahm von dieser Reise kaum Notiz, obgleich Maas vom Staatspräsidenten Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Lob überschüttet worden ist, was bei einem "Auschwitz-Minister" nicht überraschen sollte.

Maas nennt auch die Israelische Justizminister eine Freundin und hat mit ihre bei einem Treffen in Berlin ein Papier über die Zusammenarbeit im Rechtsbereich unterzeichnet, wohlwissend, dass ist Israel kein Rechtstaat, sondern ein ethnozentrischer, also ein rassistischer Staat ist, der alle nichtjüdischen Bürger diskriminiert. Auch fand Maas nichts anrüchiges dabei, das Justizminister Shaked geäußert hat, dass man arabische Frauen töten solle, damit sie keine "Schlangen" mehr gebären könnten. Auch war Maas für das Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz verantwortlich, das den bürokratisch-holprigen Namen eines "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" trägt und großflächige Zensur der sozialen Medien "legalisiert".

Maas war ursprünglich als einer von zahlreichen Rednern auf einer Veranstaltung über den Kampf gegen globalen Antisemitismus vom 19. bis 21 März in Jerusalem angekündigt, scheint aber abgesagt zu haben, da er auf der aktualisierten Rednerliste nicht mehr auftaucht. Über das vorösterliche Massaker der Besatzungsmacht an der Grenze zum Gaza-Streifen ließ sich der Außenminister nicht vernehmen. Dafür hat Maas kräftig auf die Pauke gehauen, was angeblichen Judenhass in Deutschland betrifft. Aber vielleicht verwechselt der Außenminister-Darsteller "Judenhass" mit Kritik an Israels brutaler Unterdrückungspolitik eines anderen Volkes.

Treffend hat Broder Maas karikiert, aber auch viel Tiefschürfendes über sich selber preisgegeben. "Ich bin sehr gründlich und tiefgehend oberflächlich." Auch trifft es zu, dass man für ein Ministeramt keinerlei Kenntnisse mitbringen muss, folgerichtig wäre Broder der geborene "Antisemitismus-Beauftragte". Heiko Maas sei ein Debakel als Außenminister. Sein Englisch sei grauenhaft, aber vielleicht spricht Maas ja radebrechend Hebräisch und könnte es somit mit Broder vielleicht aufnehmen. Neben dem "Stahlhelm-Deutschen" könnte jetzt der "Heiko-Maas-Deutsche" stehen. Er strahle eine schmalbrüstige Eitelkeit aus. Warum hat Broder nicht bei seiner Suade über Maas dessen Ausspruch über "Auschwitz" als Grund seines Eintritts in die SPD aufgespießt?

Wie von US-Regierungsseite so wird es auch deutscher Seite in Zukunft keinerlei Kritik mehr an Israels politischem Verhalten geben, wie das jüngste Massaker an der wehrlosen Bevölkerung des Gaza-Streifens bereits gezeigt hat. Mit den beiden Top Israel-Lobbyisten, Merkel und Maas, hat Netanyahu jetzt auch die führende europäische Macht in seiner Tasche. Im Augenblick arbeite die zionistische Israellobby in Großbritannien daran, den Vorsitzenden der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, von der Macht zu verdrängen, indem sie ihm "Antisemitismus", die Allzweckwaffe, der Zionisten, vorwirft. Den legendären Londoner Bürgermeister Ken Livingston hatte sie vorher schon politisch zur Strecke gebracht. Auch der deutschen politischen Klasse sollte dies als Mahnung gereichen.

Wie es scheint, kommen all die potenziellen Kandidaten für den Job nicht zum Zuge. Auserwählt scheint Felix Klein zu sein, der in Zukunft den "zionistischen Torquemada" spielen soll. Mit dieser Figur geht Deutschland schweren Zeiten entgegen. In Zukunft sollen sich Politker von dem Antisemitismus-Beauftragten beraten lassen, wenn sie ins Auslandreisen oder Reden halten wollen. Wie grotesk diese ganze Sache werden kann, zeigt der Hinweis Kleins, das Begriffe wie "Aggressor-Staat" oder "Apartheid-Staat" für Israel in Zukunft als antisemitisch deklariert werden sollen, obwohl beide Begriffe die Realität in Israel mehr als treffend beschreiben. Was ist falsch daran, Israel einen "Besasatzer-Staat" zu nennen? Übt das Land nicht seit über 50 Jahre eine brutale Besatzung über ein anderes Volk aus? Vielleicht kann Klein ja in Zukunft Pilgerreisen von muslimischen Flüchtlingen nach Auschwitz anführen, die er für politisch sinnvoll erachtet.

Freitag, 30. März 2018

Freedom for Julian Assange and Carles Puigdemont

Two Freedom Fighters and Political Prisoners: Assange and Puigdemont.
On 26 March 2018 Julian Assange tweeted out of the Ecuadorian Embassy in London the following correct comparison: "In 1940 the elected president of Catalonia, Lluís Companys, was captured by the Gestapo, at the request of Spain, delivered to them and executed. Today, German police have arrested the elected president of Catalonia, Carles Puigdemont, at the request of Spain, to be extradited."

This tweet caused anger not only in Spain but also in Ecuador. The foreign ministry demanded that Assange deletes the tweet, which he refused. Shortly after, the Ecuadorian diplomatic mission cut Assange's communication with the outside world and prohibited visitors from seeing him.

Since 2012, Assange sought refuge in the embassy, escaping extradition to the US where he expected charges of espionage because of having released so-called secret documents about the crimes committed by the US occupation forces in Iraq and of releasing tons of emails showing how criminal the US government behaves.

Initially, the whole 'Assange affair' started with sexual allegations against him, which he apparently committed in Sweden. These trump-up charges were brought up by a Swedish prosecutor month after pressure from the Obama administration, which sought revenge because of WikiLeaks releasing unclassified US material about its wrongdoing. Years later, the Swedish prosecutor dropped the charges.

Germany should not extradite Puigdemont to Spain because he is a democratically elected President of the Republic of Catalonia and has done nothing wrong. In Spain, he will not get a fair trial because other members of his former government are sitting in jail without trial. The right-wing Rajoy government applies an article from the Fascist Franco era. The charges against Puigdemont include, among other things, rebellion, abstraction of funds.

Rebellion is unknown to all legal systems, except Spain. Even in Spain, such a charge is highly controversial. But the High Court in Spain is under the thump of Rajoy. Former High Court judge José Antonio Martin Pallin rejected the charge of rebellion by saying that he doesn't know any legal expert who would classify Puigdemont's political actions as 'rebellion.'

We have to wait and see whether the German courts are still independent. It could be that they will succumb to pressure by the Merkel government who supports the absurd claims of the Spanish government. In Rajoy's Spain, Puigdemont and his colleagues wouldn't get a fair trial. 

First published herehere and here

Montag, 19. März 2018

New First Ladies for the Trump White House!

Is she one of the new "First Ladies" in the White House?
Trump is going to fire his current wife Melania because she should have mustered up more sensitivity for his sleazy affairs. In addition to these affairs, Trump continued his relationship with Melania, although "her belly got very fat during her pregnancy." Melania Trump is expected to leave the White House anytime soon. Applicants should hurry up.


It seems as if Trump needs more women than one to comfort him. One could suggest that he takes Stormy Daniels and other hardcore ones for his leisure TV- time at the White House and one for the serious job. The American taxpayers should not be worried. America, you are better off!?

Samstag, 10. März 2018

Zionism is a Wicked and Racist Ideology

The Israeli Haaretz journalist delivered a speech at a conference on "Israel Lobby and American Policy", organized by the Washington Report on Middle East Affairs in Washington on 2 March 2018. Levy drew a more than a realistic picture of Israel that has nothing to do with the reporting of the mainstream media.

He made it clear that there is no difference among the political elite what occupation is concerned. All the illusionary talk of political differences between left and right concerning ending the occupation are pipe dreams.  "When it comes to Zionism, there is no difference in Israel between left and right. When it comes to occupation, which is part and parcel of Zionism, there is no meaningful difference between left and right (...) The difference is only by rhetorics."

In Israel, nobody talks about occupation; it doesn't exist in daily life. Everybody who talks about it gets a hard time or will be crushed such as "Breaking the Silence", and the media in Israel reaches out to this kind of policy. The situation gets worse by the day. That is why the Zionist lobby and their non-Jewish willing executioners must defame everybody who dares to criticize the Zionist occupation regime as Anti-Semites.

What Levy has to say about the "chosenness" or the self-proclaimed image of the "eternal victim" should be common sense all around the world.  In Germany, this talk would have been called "anti-Semitic" by the psychopaths of the Zionist Lobby. The whole talk is worth seeing.

Donnerstag, 8. März 2018

Heiko Maas als deutscher Außenminister!

Wird die deutsche Außenpolitik noch Israelhöriger?
Mit was hat Deutschland das verdient, dass der schlimmste Justizminister seit Hilde Benjamin die Treppe rauffällt. Innerhalb der politischen Kaste scheint das "Peter-Prinzip" noch zu gelten, nach dem die Unfähigsten immer nach "oben" befördert werden. Oder ist die Personalie Maas nur aus der Not geboren?

Bei einem Blick auf das Personaltableau der SPD schien nur noch Maas als einigermaßen vorzeigbar übriggeblieben zu sein. Man wollte ja nicht den Bürgerschreck Ralf Stegner den Deutschen als obersten außenpolitischen Repräsentanten vorsetzen. Der "geborene" Außenminister Martin Schulz, der die SPD an die Wand gefahren hat, ist in der Versenkung verschwunden. Er gilt als nicht mehr vorzeigbar. Jetzt soll der Opa wieder nach Europa, frei nach dem Motto: Hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa! Armes Europa, kann man da nur sagen. Oder positiv gewendet: Europa verdient Martin Schulz wieder. 

Ein verdienter Außenminister wie Gabriel muss nun für einen SPD-Beau seinen Platz räumen.  Sigmar Gabriel hatte sich mit dem angeblichen Ausspruch seiner  kleinen Tochter selber ins Abseits bugsiert. Sie freue sich, dass er nun mehr Zeit für sie habe, was besser sei, als die Zeit "mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht" zu verbringen. Auch durch das spätere Eingeständnis des Bedauerns konnte Gabriel seinen Job als Außenminister nicht mehr retten.

Heiko Maas hat sich ein besonderes Renommee durch sein Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz, das den bürokratischen Namen eines "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" trägt, erworben. Noch nicht einmal die DDR leistete sich solch ein Zensurgesetz. Eine Art private Stasi zensiert die Meinung in den sozialen Medien, weil in diesen die Meinungen der Bürger/innen der politischen und medialen Kaste zu gefährlich geworden sind. Die Staats- und Konzernmedien taugen nicht mehr als Wächter der "öffentlichen" Meinung, da sie sich durch ihre Regierungshörigkeit völlig diskreditiert haben.

Mit fadenscheinigen Begründungen wie "hate speech" oder "fake news" soll den sozialen Medien ein Maulkorb verpasst werden, indem man mit horrenden Strafen droht, wenn nicht innerhalb von 24 Stunden sogenannte "Hasskommentare" gelöscht werden. Mit dieser fadenscheinigen Begründung wurde wieder die Zensur in Deutschland eingeführt. Dass dies unter dem Merkel-Regime und der SPD geschehen ist, sollte niemanden verwundern. Mit gutem Gewissen ging diese Regierung gegen die Meinungsfreiheit vor.

Neben dem Zensurgesetz und seiner Flucht aus Zwickau vor der Bevölkerung ist Maas nur noch durch sein Gspusi  Natalie Wörner, die etwas von ihrem Glanz auf die graue Maus aus dem Saarland abgegeben hat, aufgefallen. Jetzt hat Deutschland endlich wieder ein "Renommierpaar", das man nach dem Abgang von Christian Wulf aus dem Amt des Bundespräsidenten so sehr vermisst hat. Als Außenminister kann nun Maas mit seinem Gspusi durch die Welt jetten und sein "Meinungsfreiheitsbekämpfungsgesetz" anpreisen. Mit Wörner an seiner Seite, könnte selbst dieser Coup gelingen.

Dass sich Sigmar Gabriel nicht zu schade dafür ist, die Personalie Maas zu loben, der den Job "exzellent" machen werde und er somit das Außenministerium mit einem "ausgesprochen guten Gefühl" verlassen könne, zeigt, wie verletzt Gabriel tatsächlich ist. Aber mit einem 58-jährigen schien für die Genossen kein Aufbruch in die Zukunft mehr machbar zu sein. Er war ihnen zu unbequem und zu kantig geworden.

Für die deutsche Außenpolitik brechen mit Heiko Maas schwere Zeiten an. Maas gilt als Parteigänger Israels. Es ist schwer vorstellbar, dass er so mutig wie Gabriel ist und dem zionistischen Besatzungsregime die Stirn bietet. So veranstaltete er am 7. Dezember 2015 eine deutsch-israelische Justizkonferenz in Berlin, zu der auch die israelische Justizministerin Ayelet Shaked  angereist war.  Beide unterzeichneten ein Papier, in dem eine Vertiefung der Zusammenarbeit im Rechtsbereich vereinbart worden ist.

Maas war sich nicht zu schade zu erklären, dass beide Staaten Rechtsstaaten und Demokratien seien und die gleichen Werte teilten. Würde Maas irgendetwas von der israelischen Wirklichkeit wissen, so hätte er diese Gleichsetzung niemals machen dürfen. Israel ist ein Rechtsstaat nur für Juden, alle nicht-Juden sind Bürger zweiter oder dritter Klasse. Darüber hinaus übt Israel seit 50 Jahren eine brutale Besatzung über das palästinensische Volk aus, und Shaked personifiziert eben dieses. Shaked wurde "berühmt" durch ihre rassistische Aussage, man solle arabische Frauen töten, damit sie keine Schlangen gebären können!

Maas trifft sich nicht nur mit einer Rassistin, sondern er tritt zum wiederholten Male auf Konferenzen in Jerusalem auf, die sich angeblich mit der Bekämpfung des Antisemitismus befassen, wie zum Beispiel beim "Global Forum for Combating Antisemitism" in Jerusalem vom 19. bis 21 März 2018. Zusammen mit Merkel dürfte er die deutsche Nahostpolitik noch stärker auf Israel hin ausrichten, und dies zum Schaden Deutschlands.Vielleicht sollte sich Maas einmal beim Eigentümer von Haaretz, Amos Schocken, kündig machen, mit welchem "jüdisch und demokratischen" Staat und mit welcher Justizministerin er es zu tun hat. Aber bei Maas scheint sowieso Hopfen und Malz verloren zu sein.